Geschichte

1930 Gründung des Vereins auf Veranlassung des Bezirksamtes. Gründer Georg Buchholzer.
1931 Fritz Minnameier nahm an einem 14-tägigen Kurs in Gunzenhausen teil. Im Mai traten folgende Personen dem Verein bei: Karl Bürlein, Hermann Buchholzer, Fritz Edel, Friedrich Funk, Hans Gempel, Fritz Uhlmann, Fritz Schmidt, Fritz Weißlein, Hans Hetzner, Johann Laux, Otto Laux, Ludwig Gerhäuser,  Übungsleiter: Fritz Minnameier
1932 hielt der Verein seine Turnstunden während der Wintermonate in der Scheune des 1. Bürgermeisters Buchholzer, zugleich 1. Vorstand, ab. Der Mitgliederstand betrug ungefähr 50 Mitglieder. Die Turnstunden wurden daher in 3 Abteilungen gehalten.
Es wurde das erste Mal ein Theater einstudiert und aufgeführt.
1933 wurden die Übungsstunden während des Winters im Bullenhaus abgehalten.
Erweiterung des Sportplatzes in der Schwärz in ungefähr 3-4 wöchentlicher unermüdlicher Arbeit um ein beträchtliches Stück, welches die Gemeinde zur Verfügung gestellt hatte. Sämtliche Mitglieder kleideten sich bei der Einweihungsfeier einheitlich in weiß.
1938 160,00 Mark Einnahmen standen 131,00 Mark Ausgaben gegenüber. Die Sparte Schießen wurde gegründet.
1939-1945 Während des Krieges fand kein Turnbetrieb außer Kinderturnen statt. 30 Mitglieder starben in diesen Jahren.
1947 Wiederaufnahme des Turnbetriebes. Vor allem Sonntagnachmittag wurde Leichtathletik  und Spiele betrieben. Ein Frühjahrsgeländelauf wurde veranstaltet. Viele Flüchtlinge traten dem Verein bei. Der Jahresbeitrag betrug 3,00 DM für Erwachsene, 1,00 DM für Schüler.
1948 gab es folgende Sparten im Verein. Als Spartenleiter wurden gewählt:
Faustball: Max Loch; Turnen: Josef Güntner; Kinderturnen: Fritz Minnameier; Leichtathletik: Fritz Edel; Frauenturnen: Else Ortner; Skilauf: Otto Strauß; Volkstanz: Karl Rottenberger; Schach: Georg Walter; Schießen: Karl Rottenberger; Theater: Fritz Minnameier; Singen: Helmut Kahlmann; Vereins-Musik: Müller/Kolb; Tischtennis: Karl Reutelhuber
1949 Wegen einer Typhusepidemie musste der Sportbetrieb stark eingeschränkt werden. Für den Flurumritt wurden Volkstänze einstudiert.
1950 Das 20-jährige Vereinsjubiläum wurde gefeiert.
Anschaffung eines Luftgewehrs für Übungszwecke.
1952 Die Jahreshauptversammlung musste wegen der Maul- und Klauenseuche auf März verlegt werden. Der Turnbetrieb war zufrieden stellend. Die Theatergruppe spielte in Pfofeld, Meinheim, Dornhausen, Frickenfelden und Enderndorf.
1953 Wie jedes Jahr wurde ein Sportfest, ein Theaterabend, Preisschießen und eine Weihnachtsfeier veranstaltet. Beim Bezirksturnfest erzielten die Teilnehmer gute Ergebnisse.
1957 Die TSV-Kapelle suchte Nachwuchs. Zu verschiedenen Veranstaltungen während des Jahres (Theaterabend, Weihnachtsfeier) spielte sie auf. Willi Goppelt, Ernst Müller und Ernst Karg an der Quetschn, Hermann Bloos spielte Trompete, Fritz Meyer Klarinette und Emil Röthel schlug die Trommel.
1959 Eine Tischtennisplatte und Ringe wurden angeschafft. Die Sparte Schießen gründete einen eigenen Verein.
1962 Auch dieses Jahr war eine Kinderweihnachtsfeier und eine Christbaumverlosung . Man stellte einen Antrag an die Gemeinde, den Schwärzweiher als Badesee auszubauen. Ein Faustballwettkampf gegen die Landpolizei Gunzenhausen brachte der Sparte einen guten Aufschwung.
1965 Der Mitgliedsbeitrag betrug 50 Pf monatlich. Man dachte daran, zusammen mit der Schule, eine Turnhalle zu bauen.
1966 Sparte Fußball wurde gegründet. Teilnahme am Bezirksturnfest in Windsbach.
1967 1. Vorstand und Bürgermeister Adolf Drechsel stirbt überraschend.
1968 Es wurde beklagt, dass nur noch von der Jugend die Turnstunden besucht werden. Im Übrigen herrsche König Fußball vor. Das bekannte Kirchweih – Faustballturnier fand auch dieses Jahr statt. Der neue Sportplatz (Gundelshalmer Str.) mit Spielerunterkunft wurde eingeweiht. Alle Mitglieder über 18 Jahre zahlten monatlich 1 DM Beitrag.
1969 wurde die Sparte Frauengymnastik eingeführt und rege angenommen.
Bei der Sparte Tischtennis wurde, abgesehen von einigen Freundschaftsspielen, nur intern gespielt. Die Fa. Euterpe stiftete 3 Platten.
1970 Das 40-jährige Vereinsjubiläum wurde mit mehreren Veranstaltungen begangen: Gauturnfest, Faustball-Pokalturnier mit anschl. Tanzveranstaltung und Fußballspiele.
1973 Der Jahresbeitrag wurde auf 18 DM für Erwachsene erhöht.
1974 fand das erste Mal ein Faschingsball im Gasthaus Kleemann statt.
1976 Gründung der Sparte Segeln und Wassersport. Spartenleiter: Helmut Pratzer.
Der neue Ausweichplatz in der Siedlung wurde geschaffen.
1977 ein Faschingskehraus fand auch dieses Jahr wieder statt. Ebenso ein Fußball Pokalturnier.
1978 wird das 1. Sommerfest in der Streuguthalle zusammen mit der SG veranstaltet.
1980 50-jähriges Vereinsjubiläum während des Sommerfestes. Schirmherr war Dr. Ingo Friedrich. Durchgeführt wurde ein Kindersportfest, Faustballpokalturnier und Fußballspiele.
1981 Der Kauf des ehemaligen Raiffeisengebäudes in der Ortsmitte wurde beschlossen. In Gemeinschaft mit dem Schützenverein wurde es zu einer Turnhalle mit Aufenthaltsraum im EG und Schießstand mit Aufenthaltsraum im OG ausgebaut.
1983 Installation der  Flutlichtanlage am Ausweichplatz.
Der Turnhallenausbau ging voran.
1985 Gemeinsamer Faschingsball mit den Schützen.
1986 Gründung der Sparte Showtanz. Spartenleiterin: Claudia Malm
1987  Die neue Turnhalle wurde eingeweiht. Die Kosten beliefen sich auf ca. 220.000,00 DM. Die Mitglieder beider Vereine leisteten 8.000 Arbeitsstunden unentgeltlich. Ab diesem Jahr fand bis zum Jahr 2000 das Sommerfest in der Turnhalle statt. Die Sparte Männerturnen wurde für 2 Jahre wieder eingeführt.
1989 Der 1. Volkswandertag wurde veranstaltet.
Turnen Knaben 10-19 Jahre wurde mangels Interesse eingestellt.
1990 Architekt Hans Mark legte einen Plan für das neue Sportheim an der Jahreshauptversammlung vor.
1992 Auch in diesem Jahr fand ein Kinderfasching im Kleemann-Saal statt.
Der Geräteraum in der Turnhalle wurde vergrößert.
Alle männlichen Mitglieder wurden verpflichtet, 100 Stunden freiwillig beim Sportheimbau abzuleisten, oder 15,– DM pro nicht geleistete Stunde zu zahlen.
1993 In der Turnhalle fand das 1. Weinfest statt.
Beim Neubau des Sportheimes konnte Richtfest gefeiert werden.
1994 Die 1. Rückenschule wurde durchgeführt.
Gründung der Sparte Mutter-Kind-Turnen. Spartenleiterin: Claudia Schmoll.
Die Sparte Männergymnastik wurde wieder für zwei Jahre eingeführt. Spartenleiter: Herbert Kraus.
1996 Einweihung des Sportheimes am 14.Juli. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf ca. 333.000,00 DM. Gleichzeitig fand die Feier zum 30-jährigen Bestehen der Sparte Fußball statt. Im Herbst wurde ein Schlachtfest für alle Helfer veranstaltet.
1998 Gründung der Sparte Tischtennis. Spartenleiter Aloys Hackmann und Margot Meyer
1999 Silvesterparty zum Jahreswechsel in der Turnhalle.
2000 Pfofeld war Ziel des Landkreislaufes. Die Siegerehrung fand anschließend in der Turnhalle statt.
2001 Gründung der Sparte Laufen. Spartenleiter: Wolfgang Böhm.
1. dreitägiges Sportwochenende am Sportplatz mit einem Triathlon, durchgeführt von der SG,  Fußballspielen und Gymnastikeinlagen. Samstagabend fand das Tauziehen der Ortsteile statt.
2003 Das Mädchenturnen für 10-14 Jährige wurde wieder aufgenommen. Spartenleiterin Annette Tremel. Der Kinderfasching fand das erste Mal in der Turnhalle statt. Am Sportwochenende waren folgende Veranstaltungen: Bogenschießen und Faustballturnier für Jedermann. Fußballturnier Gemeinderat – Showtanz.
Die Powercats (Sparte Mädchenturnen 10-14 J.) zeigten einen Tanz. Dreikampf für jede Altersklasse,  Nonsensolympiade für Kinder, Tauziehen der Ortsteile.
Der TSV unterrichtete 2 Tage im Rahmen der Schulsportwoche Grundschulkinder. Angebotene Sportarten: Tischtennis, Faustball, Aerobic, Fußball. Die einzelnen Sparten erhielten daraufhin viele Neuzugänge.
2004 Neueindeckung des alten Sportheimes.
Gründung der Sparte Mädchenfußball. Spartenleiterin: Andrea Lehmann,
Im Februar wurde der TSV bei Radio 8 „Sportverein des Monats“ mit der Begründung: Für jede Altersklasse wird Sport angeboten. (von 0 – 80 Jahre) Auch ausgefallene Sportarten wie Faustball gibt es. Der TSV hat etwa so viele Mitglieder (620) wie Pfofeld Einwohner hat.
2005 75-jähriges Vereinsjubiläum. Großer Umzug aller gemeindlichen Vereine und Ehrung langjähriger Mitglieder und Spartenleiter. Fußballspiele und Auftritte der Showtanzgruppe/Springflöhe/Powercats.
2006 wie jedes Jahr fand eine Skifahrt, der Faschingsball zusammen mit der SG beim Kleemann, der Kinderfasching, das Schafkopfturnier, das Sportwochenende (mit Übertragung der WM Spiele auf Großbildleinwand, Unicef Spendenlauf)  der 3-Tages Ausflug, eine Fahrt zum Marathonlauf in Dresden und das Weinfest neben dem normalen Sportbetrieb statt. Fußball 1. Mannschaft Aufstieg in die Kreisliga. Kinobesuch als Weihnachtsgeschenk für alle Kinder.
2007 Sparte Faustball ruht bis auf weiteres. 1. Faschingsball in der Turnhalle. Kinderfasching: Auftritt der Springflöhe und Powercats. Karibische Nacht am Sportwochenende. Zum 4. Mal Organisation des Schülerlaufes beim Brombachsee Marathon.
2008 Beginn der Außenrenovierung Turnhalle (Dach und Fassade); Faschingsball, Kinderfasching, Sportwochenende mit Jedermann-Rundkurs und Fußballturnieren U9 und AH, sowie das Weinfest wurden veranstaltet. Ballfangzäune hinter den Toren am Sportplatz aufgestellt. Neue Homepagegestaltung.
2009 Faschingsball und Kinderfasching in der Turnhalle mit Auftritten der Showtanzgruppe und Powercats. Fortsetzung der Außenrenovierung der Turnhalle Vereinsvorstellung am Franken-aktiv-Tag des BLSV und BR auf der Badehalbinsel Intersport-Jugendfußballcamp im August; Südseite A-Platz: Säulen und Banden erneuert, Streifen gepflastert. Neue Sparte Taekwondo für Kinder und Erwachsene: Trainer Ireneus Tomzcyk
2010 Photovoltaikanlage auf dem Turnhallendach montiert. Gesamtkosten 80.000 Küche in der Turnhalle renoviert, Außenrenovierung der Turnhalle abgeschlossen.
2011 Seniorenfußball: 2. Mannschaft vom Spielbetrieb mangels Spieler abgemeldet und Spielgemeinschaft mit Absberg gebildet. Geräteraum Turnhalle renoviert und neu eingeräumt. Sportheim Aufenthaltsraum und Küche renoviert. Neue Sparte Radsport (Rennrad und Mountainbike) Spartenleiter Ireneus Tomczyk
2012 Kellerräume in der Turnhalle renoviert. Nach über 60 Jahren letzter 3-Tages-Wanderausflug, organisiert von Hermann Minnameier und Hermann u. Claudia Schmoll. Große Beteiligung (über 50 Personen) bei „Lauf 10“ des Bayerischen Rundfunks und am Abschlusslauf in Wolnzach, organisiert von Fritz Heinlein. Weitere Veranstaltungen waren, wie auch die Jahre vorher: Faschingsball und Kinderfasching in der Turnhalle mit Auftritten der Turnsparten und der „Pfofelder Chippendales“, Skifahrten, Schafkopfturnier, Sportwochenende und Kirchweih im Sportheim. Zum Jahresende 645 Mitglieder.
2013 Außenrenovierung Sportheim, Sportwochenende mit Mitternachtsturnier und Fußball-Jugendturnieren. Sparte Tischtennis: Damenmannschaft Kreispokal und Meisterschaft gewonnen. Aufstieg 3. Bezirksliga.
2014 Antrag auf Zuschuss für Turnhalleninnenrenovierung beim BLSV gestellt. Sparte Laufen: zum 3. Mal Beteiligung am Abschlusslauf in Wolnzach und vielen weiteren Laufveranstaltungen.